Brilliant Classics Neuheiten im Oktober 2016

Jeden Monat erscheinen bei Brilliant Classics Neuproduktionen, interessante Wiederveröffentlichungen, Lizenzaufnahmen und enzyklopädische Sammler-Editionen. In diesem Artikel informieren wir kurz über alle Oktober – Neuheiten die ab dem 30.09. im Handel erhältlich sind. Viel Hörfreude und Spaß beim Entdecken interessanter, seltener, sowie bekannter Werke. Klassikvielfalt mit Entdeckergarantie.

____________________________________________________________________________________

Johann Jakob Froberger: .
Complete Music for Harpsichord and Organ
Simone Stella,
Cembalo und Orgel
Epoche: Barock | Cembalomusik · Orgelmusik
Art. Nr. 1094740BRC
EAN: 5028421947402
16 CDs

 

Das vollständige Werk für Tasteninstrumente Johann Jakob Frobergers

Johann Jakob Froberger (1616–1667) war ein bedeutender Komponist des deutschen Frühbarocks. Geboren und aufgewachsen in Stuttgart, wo sein Vater Basilius als Hofkapellmeister das Auskommen der Familie sicherte, erhielt er von Haus aus eine umfassende musikalische Ausbildung. Bereits mit 21 Jahren trat Froberger eine erste Anstellung als Organist am Wiener Hof an. Kurz darauf brach er zu einer Studienreise nach Italien auf. Dort studierte er dreieinhalb Jahre bei Frescobaldi. Im weiteren Verlauf seines Lebens sollten noch zahlreiche weitere Reisen nach Italien, Frankreich, England, in die Niederlande und möglicherweise nach Spanien folgen. Froberger unterhielt freundschaftliche Bande zu bedeutenden europäischen Komponisten seiner Zeit, darunter Rossi, Carissimi, Weckmann, Couperin und Huygens. Musikalisch entwickelte er die Suitenform entscheidend weiter und beeinflusste mit seiner breiten Anwendung verschiedener europäischer Stilvarianten die nachfolgenden Generationen deutscher Komponisten, vor allem jene der norddeutschen Schule. In seinem Œuvre wechseln sich virtuose Toccaten und freie Improvisationen mit konsequent kontrapunktischen Werken ab.

Der italienische Organist und Cembalist Simone Stella ist einer der gefragtesten und renommiertesten Experten für frühe Orgel- und Cembalomusik aus Deutschland. Seine bisherigen Alben wurden von der internationalen Kritik regelmäßig mit Höchstwertungen ausgezeichnet. Nun legt er als Weltersteinspielung Frobergers (erhaltenes) Gesamtwerk für Cembalo und Orgel vor. Darin enthalten sind die Toccaten, Partiten, Kanzonen, Capriccios und Ricercare des „Libro Secondo“ (von 1649) und des „LibroQuarto“ (1656), das „Libro di capricci e ricercate“ (ca. 1658), die Partiten des Berliner Manuskripts, die Toccaten des Chigi-Manuskripts sowie zahlreiche weitere polyphone Werke, die lediglich in Kopien überliefert sind. Frobergers Werke können, wie in jener Zeit üblich, auf jedem Tasteninstrument musiziert werden. Stella wählte für seine Gesamteinspielung einen Nachbau eines Cembalos von Johannes Ruckers (von 1638) und vier der schönsten barocken Orgeln Italiens aus: die von OnofrioZeffirini da Cortona 1558 erbaute Orgel der Abteikirche Badia Fiorentina, das von Domenico Di Lorenzo da Lucca 1521 erbaute Instrument der Kirche der Santissima Annunziata, beide in Florenz, die im 17. Jahrhundert erbaute venezianische Orgel der Pfarrei Sant’EusebiodiAngarano in Bassanodel Grappa und die Pinchi-Orgel „Op. 446“ der BasilicaSan Giorgio fuorilemura in Ferrara.

Simone Stella erweist er sich als ausgesprochener Kenner des Repertoires, der durch seine intuitive Intelligenz, seine makellose Spieltechnik und sein bemerkenswert einnehmendes Spiel zu überzeugen weiß. Mit dem vollständigen Œuvre Frobergers für Cembalo und Orgel erweitert Stella seiner Sammlung an Musik für Tasteninstrumente aus der vorbachischen Zeit um ein essenzielles Kapitel.

♦♦♦

Napoléon Coste: Guitar Music95255-coste
Flávio Apro

Epoche: Romantik | Gitarrenmusik
BrilliantClassics Art.Nr. 1095255BRC
EAN: 5028421952550
1CD

 

 

Napoléon Costes zentrale Zyklen für Gitarre in gelungenen Neuaufnahmen

Napoléon Coste (1805-1883) gehörte in der Romantik zu den bekanntesten Virtuosen Europas. Auch wenn sein Name als Komponist heute vielleicht weniger geläufig ist als der seiner Vorläufer und Zeitgenossen Carulli, Giuliani und Mertz, war der Schüler Fernando Sors eine der prägenden Figuren der Gitarrenmusik des 19. Jahrhunderts. In seinem Magnum Opus, den „25 Etudes de Genre pour la Guitare“ op. 38, verdichtete er kunstvoll seinen melodischen Einfallsreichtum und seine Virtuosität zu charmanten Miniaturen.

FlávioApro hat Costes bahnbrechende Etüden und die hoch virtuose, mehrsätzige „GrandeSérénade“ op. 30 neu eingespielt. Der Brasilianer, der sich in seiner Heimat einen hervorragenden Ruf als Gitarrist, Musikwissenschaftler, Pädagoge und Produzent von Gitarrenmusik-Aufnahmen erworben hat, gilt als umfassend gebildeter Universalgelehrter, ganz so, wie auch Coste von seinen Zeitgenossen charakterisiert wurde. Apro spielt die beiden zentralen Werke eines der wichtigsten Innovatoren der Gitarrenmusik des 19. Jahrhunderts mit technischer Brillanz, detailgetreuer Feingliedrigkeit und nobler Klangästhetik.

♦♦♦

John Dowland:Songs for Soprano and Guitar94480-dowland
Siphiwe McKenzie, Sopran
Riccardo Bini · Adriano Sebastiani, klassische Gitarren
Epoche: Renaissance | Lieder
BrilliantClassics Art.nr. 1094480BRC
EAN: 5028421944807
1 CD

 

Lieder und Galliarden des englischen Renaissance-Genies John Dowland

Das elisabethanische Zeitalter führte im Empire zu einer ersten Blüte der Kunst, nicht zuletzt in der Musik: Komponisten wie Byrd, Taverner, Tallis und John Dowland (1563–1626) prägten die englische Musik nachhaltig. Dowlands Instrumentalwerke und Lautenlieder zählen bis zum heutigen Tag zu den anspruchsvollsten und ausgereiftesten Werken für Saiteninstrumente.

Die Sopranistin SiphiweMcKenzie gehört zu den vielversprechendsten aufgehenden Sternen am Opernhimmel. Sie sang bereits auf so bedeutenden Bühnen wie der Wiener Volksoper, dem Teatro Colon in Buenos Aires, dem Rheingau Musik Festival und der Leipziger Staatsoper. Zusammen mit dem erfahrenen Begleiter Adriano Sebastiani an der Gitarre hat die kanadische Sängerin eine Auswahl der populärsten und gelungensten Lieder Dowlands aufgenommen. Ergänzt werden die Songs von einigen technisch anspruchsvollen Pavanen und Galliarden. Hier wird Sebastiani vom zweiten Gitarristen Riccardo Bini unterstützt. Das Album mit seiner repräsentativen Mischung aus Liedern und Instrumentalwerken ist eine gelungene Einführung in das Œuvre eines großen Rennaissance-Meisters.

♦♦♦

Paolo Ugoletti: Three Concertos95406-ugoletti
Gianni Alberti, Saxophon
JozsefÖrmeny, Klavier
Marko Komonko, Violine
Serhiy Katsaval, Posaune
Strings of the Lviv Philharmonic Orchestra, Ferdinando Nazzaro
Epoche: zeitgenössische Musik | Instrumentalmusik
BrilliantClassics Art.Nr. 1095406BRC
EAN: 5028421954066
1 CD

Drei ungewöhnliche Konzerte vom italienischen Nonkonformisten Paolo Ugoletti

Die Musik von Paolo Ugoletti (*1956) lässt sich nicht einer bestimmten Schule zuordnen. Als Schüler Donadonis birgt seine Musik unüberhörbar Elemente der Moderne des 20. Jahrhunderts, nimmt aber ebenso Bezug auf die Minimal Music, den Jazz, den Folk und die amerikanische Soulmusik.

So abwechslungsreich Ugolettis Musik auch sein mag, den drei Konzerten, die der erfahrene Dirigent und Grenzgänger Ferdinando Nazzaro hier zusammengefasst hat, ist eine lebhafte Rhythmik, eine Neigung zu kinematografischen Melodienbögen und eine unmittelbare musikalische Direktheit gemein. Das Album enthält das quirlige Konzert für Saxofon und Klavier, ein von irischen Jigs inspiriertes Violinkonzert und das „Concerto festivo“ für Bass-Posaune. Dieses ist dem „Godfather of Soul“ James Brown gewidmet und paraphrasiert im Finale dessen „Papa’sGot A Brand NewBag“. Vier engagierte Solisten ohne Berührungsängste – Gianni Alberti, Saxofon, JozsefÖrmeny, Klavier, Marko Komonko, Violine und SerhiyKatsaval, Posaune – verleihen den Konzerten spielerischen Charme und musikalische Spontanität. Ein Album für Entdecker ohne Scheuklappen.

♦♦♦

Juan Vásquez: Vocal Music95316-vasquez
Ensemble Vandalia

Epoche: Renaissance | Vokalmusik
BrilliantClassics Art.Nr. 1095316BRC
EAN: 5028421953168
1 CD

 

Weltliche Vokalmusik der spanischen Renaissance neu entdeckt

Nur sehr wenig ist über den spanischen Renaissance-Komponisten Juan Vázquez (ca. 1500 – ca. 1560) bekannt. Trotz seiner Priesterweihe trat er vor allem als Schöpfer weltlicher Madrigale und Villancicos in Erscheinung. Die Madrigale sind Vertonungen spanischer Lyrik von Dichtern wie Juan Boscán und Garcilaso de la Vega; die Villancicos basieren auf volkstümlichen Liedern und Texten, die polyphon arrangiert sind.

Der Name des Ensembles Vandalia nimmt Bezug auf das ehemalige Vandalenreich in ihrer andalusischen Heimat im 5. Jahrhundert. Rocío de Frutos (Sopran), Gabriel Díaz (Countertenor), VíctorSordo (Tenor) und Javier Cuevas (Bass) sammelten über zehn Jahre im BaroqueChoirofAndalusia Erfahrungen, bevor sie sich als eigenständige Gruppe auf Alte Musik ihrer Heimat spezialisierten. Vandalia erwecken auf ihrem Debütalbum mit ansteckendem Enthusiasmus die faszinierende Klangwelt der spanischen Renaissance zu neuem Leben. In über 20 drei- und vierstimmigen Werken Vásquez‘ belegen sie Sachverstand und technische Meisterschaft. Sara Águeda ergänzt das Vokalquartett bei einigen Stücken mit ihrer spanischen Barockharfe.

♦♦♦  ♦♦♦  ♦♦♦

Pieter-Jan Belder · Maurizio Croci & Pieter Van Dijk – Antonio Soler: Keyboard Sonatas · Six Concertos for Two Organs

Antoni Soler i RamosPadre Antonio Soler (1729–1783) war einer der faszinierendsten Komponistenfiguren des 18. Jahrhunderts. Er verbrachte einen Großteil seines Lebens als Kapellmeister des Klosters der Hieronymiten von El Escorial. Dort komponierte er zahlreiche virtuose Sonaten für Tasteninstrumente, aber auch geistliche Vokalwerke, Villancicos und Kammermusikwerke. Zumindest einen Teil seiner Sonaten schrieb er für den spanischen Prinzen Don Gabriel, dem er täglich Klavierunterricht gab. Neben Domenico Scarlatti, den der junge Soler noch persönlich kennenlernen konnte, gehört er zu den wichtigsten Komponisten von Cembalosonaten im 18. Jahrhundert. Ein gegenseitiger Einfluss der beiden Komponisten ist aus heutiger Sicht mehr als wahrscheinlich, trotzdem gibt es stilistisch prinzipielle Unterschiede: Während Scarlatti nur sehr dosiert spanische Folklore in seine Sonaten einfließen ließ, verwendete Soler bei seinen Kompositionen oft eindeutig identifizierbare volkstümliche Flamenco-Elemente.
Weiterlesen

Musica Amphion, Pieter-Jan Belder – Carl Philipp Emanuel Bach: Harpsichord Concertos

Carl Philipp Emanuel Bach, gemalt von Johann Philipp Bach [Public domain]Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788), der bekannteste und erfolgreichste der vier komponierenden Bachsöhne, war ein umsichtiger Nachlassverwalter und Herausgeber der Musik seines Vaters; musikalisch beging C. P. E. Bach in seiner Musik allerdings eigene, zeitgemäße Wege. Seine empfindsame Klangsprache entsprach einem neuen Selbstverständnis des Menschen, das dessen Individualität und Emotionalität in den Mittelpunkt stellte. Nicht das Jenseits stand im Mittelpunkt menschlichen Strebens, sondern authentische Lebenserfahrungen im Diesseits.
Weiterlesen

Simone Stella – Johann Adam Reincken: Complete Harpsichord and Organ Music

Johann Adam ReinckenJohann Adam Reincken (1643?‐1722) war ein holländisch-deutscher Komponist, Organist und Gambist, der als wichtiger Vertreter der Norddeutschen Orgelschule einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die musikalische Entwicklung des deutschen Spätbarocks hatte. Niemand Geringeres als der junge Bach wanderte 1701 von Lüneburg nach Hamburg (immerhin gute 50 km!) um sich bei Reincken im Orgelspiel weiterbilden zu lassen.
Weiterlesen

Pieter-Jan Belder · Yuan Sheng · Elena Barshai · Amati String Trio – Johann Sebastian Bach: Goldberg Variations – played on harpsichord · piano · organ · string trio

Johann Sebastian Bach: Goldberg-Variationen - TitelseiteSpätestens seit den legendären Aufnahmen von Glenn Gould 1955 gehören die “Goldberg-Variationen” von Johann Sebastian Bach (1685-1750) zu den populärsten Werken der Musikgeschichte. Ursprünglich für das »Clavecimbel mit zwei Manualen« (also das barocke Cembalo) und angeblich für den an Schlaflosigkeit leidenden Grafen von Keyserlingk geschrieben, werden die 30 Variationen mit einführender und abschließender Aria heute auf allen möglichen Instrumenten gespielt: auf dem modernen Konzertflügel und anderen Tasteninstrumenten wie Orgel, Akkordeon, Synthesizer sowie in kammermusikalischen Arrangements für Gitarren- oder Flöten-Ensemble, Streichtrio oder gar vollständige Sinfonieorchester.
Weiterlesen

„Scarlatti and the Neapolitan Song – Canzonas and Sonatas“ von Letizia Calandra & Francesco Cera bei klassik.com besprochen

Letizia Calandra · Francesco Cera · Michele Pasotti - Domenico Scarlatti & Others: Scarlatti and the Neapolitan Song - Canzonas and SonatasAls gebürtiger Neapolitaner war Domenico Scarlatti (1685-1757) bestens mit der Opern- und Volksmusik-Tradition seiner Heimatstadt vertraut, die mit ihrer Sanglichkeit sein Schaffen nachhaltig beeinflusste.

Auf der CD “Scarlatti and the Neapolitan Song” wird die Wirkung neapolitanischer Lieder und Arien auf Scarlattis Musik nachgezeichnet. Auf ihr alternieren charakteristische Sätze aus Scarlattis Cembalosonaten mit Werken seiner Zeitgenossen Vinci, Pergolesi, de Liguori und populären Volksliedern. Die Sopranistin Letizia Calandra wird vom renommierten Cembalisten Francesco Cera und dem Barockgitarristen Michele Pasotti begleitet.

Marion Beyer hat die CD im unabhängigen Musikmagazin klassik.com vorgestellt.

Sie schreibt über die Produktion:

»Mit dem vorliegenden CD-Programm ist eine überaus reizvolle Kombination von Cembalosonaten Domenico Scarlattis und neapolitanischen Liedern aus dem 17. und 18. Jahrhundert gelungen. Mir ist keine Aufnahme bekannt, die auch nur annähernd eine so raffinierte, erfrischende und hervorragend begründete Auswahl der Cembalosonaten Scarlattis vorlegt.«

und resümiert über die künstlerische Leistung:

»Interpretatorisch überzeugt die Aufnahme aufgrund des erfrischend lebhaften, sehr expressiven Temperaments der beiden Hauptinterpreten. (…) Die große Flexibilität und überaus experimentierfreudige Stimme Calandras vermag den Charakter der temperamentvollen, aber auch sehr ausdrucksstarken neapolitanischen Lieder perfekt zu vermitteln. (…) Die Leichtigkeit und die interpretatorische Sicherheit Calandras überträgt sich auf das Spiel des Cembalisten Cera.«

Marion Beyer vergibt für die Interpretation volle fünf von fünf Punkten, für die Klangqualität und den Repertoirewert sehr gute vier Punkte, für das Booklet gute drei Punkte.

Die gesamte Besprechung findet man → hier.

Die CD Scarlatti and the Neapolitan Song – Canzonas and Sonatas von Letizia Calandra · Francesco Cera · Michele Pasotti ist am 3. Januar 2013 auf Brilliant Classics (94488) erschienen und kann im Fachhandel erworben oder bei großen Buch- und CD-Versendern wie → amazon.de und → jpc.de (Links öffnen die jeweilige Produktseite) bestellt werden.

„William Byrd: The Fitzwilliam Virginal Book, Vol. 2“ von Pieter-Jan Belder bei klassik.com besprochen

Pieter‐Jan Belder: William Byrd – The Fitzwilliam Virginal Book, Vol. 2Der niederländische Cembalist und (Forte-)Pianist Pieter-Jan Belder gehört unbestritten zu den ‚Stars‘ unter den Brilliant-Classics-Künstlern. Seine Veröffentlichungen gehören zu den Highlights im Katalog (etwa die Gesamteinspielung sämtlicher Sonaten Domenico Scarlattis) und werden regelmäßig von der Presse hochgelobt, so auch seine jüngste Veröffentlichung, dem zweiten Teil seiner geplanten Gesamteinspielung des Fitzwilliam Virginal Book, der umfangreichsten Sammlung von Cembalo-Musik des späten 16. und frühen 17. Jahrhunderts in England. Nach dem ersten Teil mit Werken von verschiedenen Komponisten, hat er auf der zweiten Veröffentlichung der Reihe ausschließlich Werke von William Byrd (ca. 1543–1623) aufgenommen.

Die Doppel-CD wurde heute von Dr. Stefan Drees im unabhängigen Musikmagazin klassik.com vorgestellt.
Weiterlesen

»Domenico Scarlatti – Complete Keyboard Sonatas« auf klassik.com besprochen

Pieter-Jan Belder: Domenico Scarlatti - Complete Keyboard SonatasDie quasi konkurrenzlose Gesamteinspielung sämtlicher Sonaten von Domenico Scarlatti (1685-1757) durch den niederländischen Cembalisten, (Forte-)Pianisten und Scarlatti-Experten Pieter-Jan Belder gilt sowohl editorisch, als auch interpretatorisch als Referenzaufnahme. Scarlattis innovative Neuerungen brachten ihm die Bewunderung späterer Pianisten-Generationen wie Frédéric Chopin, Johannes Brahms, Vladimir Horowitz, Arturo Benedetti Michelangeli und Marc-André Hamelin usw. ein.

Die 36-CD-Box wurde nun von Tobias W. Pfleger im unabhängigen Musikmagazin klassik.com vorgestellt.
Weiterlesen

Pieter-Jan Belder: Domenico Scarlatti – Complete Keyboard Sonatas

Domenico ScarlattiDer Komponist Domenico Scarlatti (1685-1757) kam im italienischen Neapel zur Welt und wurde von seinem berühmten, einflussreichen Vater Alessandro Scarlatti ausgebildet. Nachdem er zunächst Italien mit seinem Vater bereiste, verbrachte er den größten Teil seiner Karriere am spanischen und portugiesischen Hof. Dies war für italienische Komponisten des Barocks nichts ungewöhnliches: Italienische Musik und Musiker waren damals in ganz Europa en vogue. Als der vielleicht beste und originellste Cembalist aller Zeiten lag der Schwerpunkt seiner Kompositionen naturgemäß auf den Tasteninstrumenten, für die er insgesamt 555 Sonaten schrieb. Wie kein anderer Komponist seiner Generation verstand es Scarlatti, die regionalen Gepflogenheiten seines jeweiligen Aufenthaltsortes in seine Werke mit einfließen zu lassen, ohne seinen Personalstil dabei aufzugeben. Gleichzeitig entwickelte er Zeit seines Lebens seine Kompositionstechnik weiter und passte sich der veränderten Ästhetik seiner Arbeitgeber und der Epoche, nicht zuletzt auch der sich verändernden Instrumente an. Scarlatti blieb Zeit seines Lebens up-to-date: Sind die frühen Sonaten noch stark von den Rhythmen spanischer Volkstänze in spätbarocker Ausführung geprägt, so weisen seine späten Sonaten bereits alle wesentlichen Stilmerkmale der Frühklassik auf und dienten den nachfolgenden Generationen als Vorlage.

Mehr noch: Scarlattis phantasievolle Ideen und innovative Neuerungen brachten ihm die Bewunderung auch späterer Generationen von Pianisten und Komponisten wie Frédéric Chopin, Johannes Brahms, Béla Bartók, Dmitri Shostakovich, Vladimir Horowitz, Emil Gilels, Arturo Benedetti Michelangeli und Marc-André Hamelin ein.
Weiterlesen

Pieter-Jan Belder – The Fitzwilliam Virginal Book Vol. 1

Pieter-Jan Belder (c) & Quelle: pieterjanbelder.nlPieter-Jan Belder gilt seit Jahren als einer der besten Cembalisten weltweit und als ein unbestechlicher Fachmann für historisch-informiertes Spiel Alter Musik, übrigens auch als Flötist und Dirigent. Zahlreiche seiner Aufnahmen gelten als Referenz-Einspielungen, ein Großteil seiner Diskographie erschien bei Brilliant Classics, so etwa seine richtungweisende Gesamteinspielungen sämtlicher Sonaten von Domenico Scarlatti, der Kammer- und Klaviermusik von Henry Purcell oder der Klaviermusik von Johann Sebastian Bach. Als Interpret widmet er sich nur nur dem Standard-Repertoire der Alten Musik, sondern ist stets auf der Suche nach fast vergessenen Raritäten.
Weiterlesen