Various Composers: Horn Concertos

Dank zahlreicher technischer Verbesserungen entwickelte sich das Horn im Spätbarock vom bloßen Jagd-Signalgeber zu einem variabel einsetzbaren Soloinstrument. Spätestens in der Wiener Klassik avancierte es dann zu einem Geheimfavoriten der konzertanten Musik, nicht zuletzt wegen Mozarts vier berühmter Hornkonzerte (KV 412, 417, 447 und 495). Vor allem im deutschsprachigen Raum und im benachbarten Böhmen bereicherten in der Folge Mozarts zahlreiche Komponisten bis weit in die Spätromantik das Repertoire.
Weiterlesen

Various Composers: Stabat Mater

Die Sixtinische Madonna von Raffael aus dem Jahr 1512/1513Die Marienverehrung im katholischen Europa rückte den Text des mittelalterlichen Gedichts „Stabat mater dolorosa“ nach und nach in den Mittelpunkt der Musik. Die Mutterliebe zu Gottes Sohn symbolisierte für die Gläubigen eine Verbindung zwischen dem Göttlichen und dem Irdischen. Seit der Renaissance vertonten zahlreichen Komponisten, zunächst in Italien und Spanien, bald schon aus ganz Europa, das Gedicht (dessen Autorschaft bis heute ungeklärt ist) über den Schmerz der Mutter Jesu um ihren gekreuzigten Sohn.

Neben der Totenmesse „Requiem“ ist das „Stabat mater“ bis heute der am häufigsten vertonte religiöse Text.
Weiterlesen

Brilliant Classics Neuheiten im Oktober 2016

Jeden Monat erscheinen bei Brilliant Classics Neuproduktionen, interessante Wiederveröffentlichungen, Lizenzaufnahmen und enzyklopädische Sammler-Editionen. In diesem Artikel informieren wir kurz über alle Oktober – Neuheiten die ab dem 30.09. im Handel erhältlich sind. Viel Hörfreude und Spaß beim Entdecken interessanter, seltener, sowie bekannter Werke. Klassikvielfalt mit Entdeckergarantie.


Johann Jakob Froberger: .
Complete Music for Harpsichord and Organ
Simone Stella,
Cembalo und Orgel
Epoche: Barock | Cembalomusik · Orgelmusik
Art. Nr. 1094740BRC
EAN: 5028421947402
16 CDs

Das vollständige Werk für Tasteninstrumente Johann Jakob Frobergers

Johann Jakob Froberger (1616–1667) war ein bedeutender Komponist des deutschen Frühbarocks. Geboren und aufgewachsen in Stuttgart, wo sein Vater Basilius als Hofkapellmeister das Auskommen der Familie sicherte, erhielt er von Haus aus eine umfassende musikalische Ausbildung. Bereits mit 21 Jahren trat Froberger eine erste Anstellung als Organist am Wiener Hof an. Kurz darauf brach er zu einer Studienreise nach Italien auf. Dort studierte er dreieinhalb Jahre bei Frescobaldi. Im weiteren Verlauf seines Lebens sollten noch zahlreiche weitere Reisen nach Italien, Frankreich, England, in die Niederlande und möglicherweise nach Spanien folgen. Froberger unterhielt freundschaftliche Bande zu bedeutenden europäischen Komponisten seiner Zeit, darunter Rossi, Carissimi, Weckmann, Couperin und Huygens. Musikalisch entwickelte er die Suitenform entscheidend weiter und beeinflusste mit seiner breiten Anwendung verschiedener europäischer Stilvarianten die nachfolgenden Generationen deutscher Komponisten, vor allem jene der norddeutschen Schule. In seinem Œuvre wechseln sich virtuose Toccaten und freie Improvisationen mit konsequent kontrapunktischen Werken ab.

Der italienische Organist und Cembalist Simone Stella ist einer der gefragtesten und renommiertesten Experten für frühe Orgel- und Cembalomusik aus Deutschland. Seine bisherigen Alben wurden von der internationalen Kritik regelmäßig mit Höchstwertungen ausgezeichnet. Nun legt er als Weltersteinspielung Frobergers (erhaltenes) Gesamtwerk für Cembalo und Orgel vor. Darin enthalten sind die Toccaten, Partiten, Kanzonen, Capriccios und Ricercare des „Libro Secondo“ (von 1649) und des „LibroQuarto“ (1656), das „Libro di capricci e ricercate“ (ca. 1658), die Partiten des Berliner Manuskripts, die Toccaten des Chigi-Manuskripts sowie zahlreiche weitere polyphone Werke, die lediglich in Kopien überliefert sind. Frobergers Werke können, wie in jener Zeit üblich, auf jedem Tasteninstrument musiziert werden. Stella wählte für seine Gesamteinspielung einen Nachbau eines Cembalos von Johannes Ruckers (von 1638) und vier der schönsten barocken Orgeln Italiens aus: die von OnofrioZeffirini da Cortona 1558 erbaute Orgel der Abteikirche Badia Fiorentina, das von Domenico Di Lorenzo da Lucca 1521 erbaute Instrument der Kirche der Santissima Annunziata, beide in Florenz, die im 17. Jahrhundert erbaute venezianische Orgel der Pfarrei Sant’EusebiodiAngarano in Bassanodel Grappa und die Pinchi-Orgel „Op. 446“ der BasilicaSan Giorgio fuorilemura in Ferrara.

Simone Stella erweist er sich als ausgesprochener Kenner des Repertoires, der durch seine intuitive Intelligenz, seine makellose Spieltechnik und sein bemerkenswert einnehmendes Spiel zu überzeugen weiß. Mit dem vollständigen Œuvre Frobergers für Cembalo und Orgel erweitert Stella seiner Sammlung an Musik für Tasteninstrumente aus der vorbachischen Zeit um ein essenzielles Kapitel.

♦♦♦

Weiterlesen

Various: 500 Years of Organ Music

Orgel (Schwalbennestorgel) im Kölner Dom - Foto: By Chrstoph Rückert.Dstern at de.wikipedia [CC-BY-SA-3.0-de (http://bit.ly/CCBYSA)]Mit seinen von Kritikern und Musikfreunden hochgelobten Orgelmusik-Veröffentlichungen hat sich Brilliant Classics als Referenzpunkt für hochkarätige Aufnahmen etabliert. Neben bedeutenden Zyklen mit Werken von Bach, Buxtehude und den Meistern der französischen Schule, wurde das Orgel-Œuvre von zahlreichen zu Unrecht vergessenen Komponisten wie Giovanni Maria Trabaci, Johann Gottfried Müthel und Joseph de Torres, teilweise in Weltersteinspielungen, vorgelegt. Spitzeninterpreten wie Stefano Molardi, Jean-Baptiste Robin, Francesco Cera, Matthias Havinga, Simone Stella, Adriano Falcioni, Christian Schmitt und Benjamin Saunders bürgen für höchste Kompetenz und Qualität.
Weiterlesen

Various: Dvořák Edition — Enzyklopädische Sammlung mit weiten Teilen des Gesamtwerks des tschechischen Nationalkomponisten

Antonín DvořákDer Tscheche Antonín Dvořák (1841-1904) gehört zu den beliebtesten Komponisten weltweit und das, obwohl nur relativ wenige Werke seines Œuvres wirklich bekannt sind. Allen voran die berühmte “Sinfonie aus der Neuen Welt”, dann das Cellokonzert, das Violinkonzert, das Dumky-Klaviertrio, die Oper “Rusalka” und vielleicht noch die späten Streichquartette begründen heute seinen Ruhm. Freilich: Auch seine weniger bekannten Kompositionen offenbaren sein einzigartiges Talent, volkstümlich anmutende Melodien in formvollendete Werke mit zartem romantischen Schmelz und herrlich differenzierten Klangfarben zu verwandeln.
Weiterlesen

Diogenes Quartet – Franz Schubert: Complete String Quartets Vol. 4 — String Quartet in D minor D810 “Der Tod und das Mädchen” · String Quartet in D D74 · Minuet in D D86

Franz Schubert ca. 1827 - Bild wird Anton Depauly zugesprochen, wurde früher Joseph Mähler zugeordnet [Public domain]Die Musik von Franz Schubert (1797-1828) steht musikhistorisch und stilistisch zwischen der Wiener Klassik und der Romantik. Während seine Jugendwerke oft noch eine Nähe zur  Formenlehre  und  Klangsprache  Haydns,  Mozarts  und  Beethovens  aufweisen, entwickelte  Schubert  bereits  (auf Basis seiner Vorbilder und Vorgänger) sehr  früh  seine  ureigene  Klangsprache,  die  eindeutig expressiv-romantische Züge trägt.

Diogenes Quartett - Franz Schubert: Complete String Quartets Vol. 4Das Diogenes Quartett, zweifellos eines der derzeit besten deutschen Kammerensembles, legt mit dem vierten Teil seiner Schubert-Gesamteinspielung Aufnahmen des Menuetts in D-Dur, des Streichquartetts Nr. 6 in D-Dur und des bekannten Streichquartetts Nr. 14 in d-Moll „Der Tod und das Mädchen“ vor. Dabei führen Sie nahtlos ihren Stil fort, der bei den bisher veröffentlichten Teile die Kritik begeistern konnte. Im Mittelpunkt ihres homogenen, atmenden Ensembleklangs steht eine authentische Lebendigkeit, das zu keinem Zeitpunkt ins Theatralische abgleitet, eine Unart, die sich bei Schubert in den letzten Jahren ein wenig breit gemacht hat. Diese Zurückhaltung kommt Schuberts Quartetten und insbesondere dem emotional aufgeladenen „Tod und das Mädchen“ sehr zugute. Hier wühlt die Musik, nicht der Habitus der Musiker auf. Ohne überzogenen Pathos und mit flüssigem Spiel leuchten sie die zahleichen Chiaroscuro-Effekte in Schuberts Musik mustergültig aus. Hier entsteht Volumen für Volumen ein großartiger Zyklus.

Musik & Interpretation
Klangqualität
Cover & Booklet

Die CD Franz Schubert: Complete String Quartets Vol. 4 des Diogenes Quartetts ist am 10. April 2015 auf Brilliant Classics (94464) erschienen und kann im Fachhandel erworben oder bei großen Buch- und CD-Versendern wie → amazon.de und → jpc.de (Links öffnen die jeweilige Produktseite) bestellt werden.

Various: Chopin Complete Edition — Das Gesamtwerk

Frédéric Chopin, by Louis-Auguste Bisson, very old and poor copy, completely restored and remastered by Amano1 CC-BY-SA-3.0 (http://bit.ly/CCBYSA)Der Name Frédéric Chopin (1810–1849) steht wie vielleicht kein Zweiter für das Klischee des romantischen Künstlers schlechthin: ein obsessiver Pianist und genialer Komponist, der nach dem Zerbrechen der großen, inspirierenden Liebesgeschichte mit George Sand unter dramatischen Umständen früh starb. Beim unbestritten wichtigsten polnischen Nationalkomponisten stehen Legende und Wahrheit oft dicht beieinander und lassen sich kaum trennen. Ein Grund dafür mag sein, dass seine Klavierwerke mit ihrer universellen Sprache die Archetypen für Liebe, Schönheit, Melancholie, Zärtlichkeit und Leidenschaft geradezu definieren und in gewisser Weise sein eigenes Leben reflektieren. Doch bei aller Empathie, die bei der Interpretation seiner virtuosen Kompositionen unabdingbar ist, standen bei Chopin stets Inhalt und Form im Vordergrund. Ausgehend von den oft schlichten Tänzen seiner Heimat, etwa den Mazurken oder den Polonaisen, oder bekannten klassischen Satzformen, wie dem Scherzo oder dem Rondo, erweiterte Chopin deren einfache Strukturen harmonisch, dynamisch und rhythmisch und ermöglichte so eine bemerkenswerte Ausdehnung der Ausdrucksmöglichkeiten.

Die dritte Auflage der Chopin Complete Edition vereint die bewährten Höhepunkte der beiden vorigen Fassungen mit neuem Material zur künstlerisch und klanglich besten Chopin-Gesamtaufnahme aus dem Hause Brilliant Classics. Chopin Complete EditionDie Neuaufnahmen stammen vom italienischen Pianisten Alessandro Deljavan (mit den beiden Études-Zyklen opp. 10 & 25 und den Walzern), dem Münchener Wolfram Schmitt-Leonardy (Klaviersonaten Nos. 2 & 3, die Préludes, Ballades und Impromptus) und dem russischen Gewinner des Moskauer Chopin-Wettbewerbs 1992 Rem Urasin (Mazurken). Bei den Lizenzaufnahmen glänzt die bekannte Chopin-Expertin Ewa Kupiec mit den beiden Klavierkonzerten, während die US-amerikanischen Pianisten-Ikonen Abbey Simon und Earl Wild bei den kleineren Werken für Klavier und Orchester respektive mit den „Nocturnes“ zu hören sind. Als Highlight beinhaltet die Box eine der unbestritten besten Chopin-Aufnahmen aller Zeiten, die „Scherzi“ von Ivan Moravec.

Bis auf eine CD (mit exzellentem Hi-Fi-Material von 1972) handelt es sich bei den hier zusammengefassten Interpretationen ausschließlich um hochwertige digitale Aufnahmen, die zwischen 1989 und 2015 für so renommierten Labels wie Ars Produktion, Dorian Sono Luminus, Ivory Classics, Oehms Classics, Piano Classics, Vox und als Eigenproduktionen entstanden. Das 16-seitige Booklet gibt einen ersten Überblick über Leben und Werk dieses einzigartigen Komponisten.

Fazit: Die Chopin Complete Edition präsentiert Chopins Gesamtwerk in hervorragenden Aufnahmen zum Schnäppchenpreis. Neben den bekannten Kompositionen bietet die Sammlung die nahezu einmalige Möglichkeit, auch die unbekannten Seiten Chopins, etwa seine polnischen Lieder oder seine Kammermusik, in fachkundigen Aufnahmen kennenzulernen.

Musik & Interpretation [∅]
Klang [∅]
Vollständigkeit
Ausstattung, Booklet, Design

Die Chopin Compete Edition ist am 3. April 2015 auf Brilliant Classics (94660) erschienen und kann im Fachhandel erworben oder bei großen Buch- und CD-Versendern wie → amazon.de und → jpc.de (Links öffnen die jeweilige Produktseite) bestellt werden.

Weitere Infos zur Chopin Complete Edition sowie die komplette Tracklist findet man auf der englischsprachigen Produktseite: http://brilliantclassics.com/articles/c/chopin-complete-edition/

Ivan Moravec – Frédéric Chopin: Scherzi and other music

Frédéric Chopin, by Louis-Auguste Bisson, very old and poor copy, completely restored and remastered by Amano1 CC-BY-SA-3.0 (http://bit.ly/CCBYSA)Die vier Scherzi (opp. 20, 31, 39, 54) von Frédéric Chopin (1810-1849) gehören zu seinen bedeutendsten Klavierwerken. Mit dem eigentlichen Wortsinn (Scherzo = ital.:Scherz) haben sie freilich nichts mehr zu tun. Die vier Kompositionen, die ungefähr zwischen 1830 und 1843 entstanden, sind keine heiteren Tanzsätze (wie etwa bei Beethoven), sondern geradezu dämonisch anmutende, virtuoseste Musik mit raschen Tempi und zahlreichen pianistischen Höchstschwierigkeiten.
Weiterlesen

István Várdai · Pannon Philharmonic, Tibor Bogányi – Pyotr Ilyich Tchaikovsky: Rococo Variations (Original and revised version) · Music for Cello and Orchestra

Pyotr Illyich Tchaikovsky (Portrait von Nikolai Kusnezow)Unter den vielen beliebten Melodien des russischen Komponistenvon Pyotr Ilyich Tchaikovsky (1840–1893) spielen die Werke für Kammerorchester heutzutage nur eine untergeordnete Rolle. Zu Lebzeiten war dies völlig anders: Da war es vor allem seine bezaubernde Salonmusik für kleine Ensembles mit ihren charmanten Einflüssen aus der Volksmusik, die seinen Ruhm begründeten. Nirgendwo sonst kam Tchaikovsky seinem Idol Mozart näher als bei diesen melodiereichen Kleinoden. Nach seinem Tod kehrte sich die Wertschätzung seines Œuvres diametral um, nicht zuletzt wegen der drastischen politischen Veränderungen in Russland: Plötzlich wurden seine dramatischen Werke, die späten Sinfonien, die Konzerte und die Opern, im höchsten Maße geschätzt, während seine Kammerwerke als bloße Unterhaltungsmusik für die (verabscheuungswürdige) Aristokratie abgetan wurden.
Weiterlesen

Costantino Mastroprimiano – Charles-Valentin Alkan: Solo Piano Music

Charles-Valentin Alkan – Pastellportrait Alkans von Edouard Dubufe (1820–1883) [Public Domain]Der Franzose Charles Valentin Alkan (1813–1888) war einer der bekanntesten Meisterpianisten des 19. Jahrhunderts. Zu seinen Rivalen gehörten Frédéric Chopin, Franz Liszt und Sigismund Thalberg, die allesamt mit spektakulären Konzerten um die höchste Gunst beim Pariser Publikum buhlten. So erfolgreich Alkan in seiner aktiven Karriere als virtuoser Pianist war, so unbeachtet blieben lange Zeit seine eigenen Kompositionen. Dies mag, zumindest in Deutschland, teilweise einer ablehnenden Kritik Schumanns (und einer allgemeinen Skepsis gegenüber französischen Komponisten im Deutschland des 19. Jahrhunderts) geschuldet sein, wohl aber insgesamt dem Umstand, dass Alkans Musik neben den damals üblichen spieltechnischen Höchstschwierigkeiten auch kompositorische Neuerungen vorwegnimmt, die erst viel später vom reifen Liszt durchgesetzt werden sollten.
Weiterlesen