Hanspeter Oggier · Ensemble Fratres – Antonio Vivaldi: Panflute Concertos

„RoemeensePanfluit“ von Bemoeial aus nl. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons - https://commons.wikimedia.org/wiki/File:RoemeensePanfluit.jpg#/media/File:RoemeensePanfluit.jpgNein, natürlich schrieb Antonio Vivaldi (1678–1741) keine Konzerte explizit für die Panflöte. Zwar gehört die Panflöte zu den ältesten bekannten Instrumenten, das auch in Varianten in Südosteuropa seit vielen Jahrhunderten als volkstümliches Instrument verbreitet ist, in der europäischen Kunstmusik taucht die Panflöte zunächst nur als Accessoire auf (etwa in der „Zauberflöte“). Erst Mitte des 20. Jahrhunderts, durch den Einfluss der rumänischen Folklore, taucht die Panflöte vermehrt im Konzertsaal auf.
Weiterlesen

Brilliant Classics: Neuheiten im Juli 2015, 2. Teil

Brilliant Classics Logo 500pxJeden Monat erscheinen bei Brilliant Classics hochkarätige Neuproduktionen, interessante Wiederveröffentlichungen, Lizenzaufnahmen und enzyklopädische Sammler-Editionen. In diesem Artikel informiere ich kurz über alle kommenden Neuheiten.

Sämtliche in diesem Artikel vorgestellten Titel kommen in Deutschland, Österreich und der Schweiz am 17. Juli 2015 in den Handel.

Enea Leone – Mario Castelnuovo-Tedesco: Appunti – Preludes and StudiesMario Castelnuovo-Tedesco: Appunti – Preludes and Studies, op. 210
Enea Leone, Gitarre
Epoche: Moderne | Gitarrenmusik
Brilliant Classics 95219 (2CD)
amazon.de | → jpc.de
EAN: 5028421952192

Der junge Mailänder Enea Leone konnte in der Vergangenheit mit seiner Einspielung sämtlicher Etüden für Gitarre von Fernando Sor (Brilliant Classics 94791) die Aufmerksamkeit der Kritik und des Fachpublikums erregen. Nun legt er eine gelungene Neuaufnahme der „Appunti“ von Mario Castelnuovo-Tedesco (1895–1968) vor. Seine „Appunti“ (wörtlich: Notizen) sind ein didaktisches Werk, das dem fortgeschrittenen Schüler verschiedene Aspekte des Gitarrenspiels näherbringt. Dabei reicht der Charakter der einzelnen Kompositionen weit über den pädagogischen Ansatz hinaus: Es sind Miniaturen voller Witz und Charme, die in ihrer Bandbreite – zwischen Renaissance-Galliarden und südamerikanischen Rumbas und Sambas – 500 Jahre Musikgeschichte zusammenfassen.

Akanè Makita, Soloists Of The Accademia Di Santa Cecilia Rome – Camille Saint-Saëns: Chamber MusicCamille Saint-Saëns: Chamber Music
Akanè Makita, Klavier
Soloists Of The Accademia Di Santa Cecilia Rome
Epoche: Romantik | Kammermusik
Brilliant Classics 95165 (CD)
amazon.de | → jpc.de
EAN: 5028421951652

Sechs Mitglieder des weltbekannten Orchesters der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom, allesamt angesehene Meister ihres Fachs mit internationaler Erfahrung, haben sich einiger charmanter Kammerduo-Kompositionen für Bläser mit Klavierbegleitung von Camille Saint-Saëns (1835–1921) angenommen. Die japanische Pianistin Akanè Makita spielte mit Andrea Oliva (Flöte), Francesco Bossone (Fagott), Stefano Novelli (Klarinette), Francesco Di Rosa (Oboe) und Alessio Allegrini (Horn) sechs farbenfrohe und dennoch technisch extrem anspruchsvolle Werke ein. Mit viel Gespür für Saint-Saëns‘ unvergleichliche Leichtigkeit offenbaren sie die betörende Anmut dieser kleinen Juwelen..

Roberto Plano, Quartetto Noferini – Giovanni Sgambati: Piano Quintets and String QuartetsGiovanni Sgambati: Piano Quintets and String Quartets
Roberto Plano, Klavier
Quartetto Noferini
Epoche: Romantik | Kammermusik
Brilliant Classics 94813 (2CD)
amazon.de | → jpc.de
EAN: 5028421948133

Das Quartetto Noferini ist eine Art Familienunternehmen der Geschwister Roberto (Violine), Anna (Viola) und Andrea (Cello) Noferini und der Violinistin Roberta Nitta bzw. ihres Kollegen Federico Parravicini. Mit der Unterstützung des vielfach ausgezeichneten Pianisten Roberto Plano hat das Quartett die beiden umfangreichen Klavierquintette in f-Moll und B-Dur von Giovanni Sgambati (1841-1914) aufgenommen. Außerdem spielten sie seine beiden Streichquartette in d-Moll und cis-Moll ein. Sgambati war konsequenter Verfechter der italienischen Instrumentalmusik. Zeit seines Lebens weigerte sich der gebürtige Römer, Opern zu komponieren – und das in Zeiten, als der italienische Kulturbetrieb quasi von der Oper annektiert war.

Ginevra Petrucci · Orchestra I Pomeriggi Musicali, Maurizio Ciampi – Édouard Dupuy · Ferdinand Büchner: Romantic Flute ConcertosÉdouard Dupuy · Ferdinand Büchner: Romantic Flute Concertos
Ginevra Petrucci, Flöte
Orchestra I Pomeriggi Musicali, Maurizio Ciampi
Epoche: Romantik | Orchestermusik
Brilliant Classics 95192 (CD)
amazon.de | → jpc.de
EAN: 5028421951928

Den deutschen Flötisten und Komponisten Ferdinand Büchner (1823–1906) und den Schweizer Sänger, Violinisten und Komponisten Édouard Dupuy (ca. 1770–1822) kennt heute leider kaum noch ein Musikfreund. Ihre Flötenkonzerte gehören aber zu jenen romantischen Preziositäten, die viel zu gelungen sind, um sie dem völligen Vergessen preiszugeben. Die junge, hochtalentierte Flötistin Ginevra Petrucci hat gemeinsam mit dem Mailänder Orchester I Pomeriggi Musicali (‚die musikalischen Nachmittage‘) die beiden charmanten und technisch anspruchsvollen Konzerte aufgenommen. Sowohl Dupuys verspieltes d-Moll-Konzert als auch Büchners geradezu tragisches f-Moll-Konzert lassen viel Raum für das mühelos virtuose Spiel der jungen italienischen Solistin.

Mario Borgioni · Accademia Hermans, Fabio Ciofini – Various Composers: Abendmusik – Cantatas For Solo BassVarious Composers: Abendmusik – Cantatas For Solo Bass
Mario Borgioni, Bariton
Accademia Hermans, Fabio Ciofini
Epoche: Barock | Vokalmusik
Brilliant Classics 95033 (CD)
amazon.de | → jpc.de
EAN: 5028421950334

Im reformierten Teil Deutschlands war die „Abendmusik“ fester Bestandteil des sozialen Lebens. Man traf sich in der Kirche zu kleinen Konzerten mit geistlicher Musik, in deren Mittelpunkt eine moralisch erbauliche Solo-Arie stand. Das Originalinstrumente-Ensemble Accademia Hermans hat mit dem Bassbariton Mario Borgioni eine Reihe exemplarischer protestantischer Kantaten des späten 17. Jahrhunderts aufgenommen. Komponisten wie Franz Tunder (1614–1667), Matthias Weckmann (ca. 1616–1674),  Johann Rosenmüller (1619–1684), und später Nicolaus Bruhns (1665–1697) und Johann Christoph Bach (1642–1703) prägten mit ihren Werken den Charakter der protestantischen Kirchenmusik Ihrer Epoche. Ihre hier zusammengefassten Werke vermitteln einen guten Eindruck von der Kantate der Ära vor Johann Sebastian Bach.

♦♦♦

Anmerkung zur Schreibweise von Albumtiteln, Komponisten und Künstlern: Aus Gründen der Einfachheit und Einheitlichkeit orientiere ich mich an der auf dem Cover verwendeten, englischsprachigen Orthografie.

Zwei Brilliant-Titel auf der Longlist 3/2015 beim Preis der deutschen Schallplattenkritik

Wie erfreulich! Wir freuen uns über gleich zwei unserer Veröffentlichungen auf der aktuellen Longlist 3-2015 des Preises der deutschen Schallplattenkritik. Die Longlist ist eine Nominierung für die kommende Vierteljahres-Bestenliste 3-2015, die wiederum eine Nominierung für die begehrten Jahrespreise des ältesten und renommiertesten deutschen Musikpreise ist.

In der Kategorie „Cembalo- & Orgelmusik“ wurde sowohl Benjamin Saunders für das Album „Hendrik Andriessen: The Four Chorals and Other Organ Music“ als auch Stefano Molardi für die 3-CD-Box „Johann Kuhnau: Organ Music“ nominiert. Die vollständige Longlist (übrigens mit zahlreichen anderen Nominierungen aus der Edel-Familie) gibt es hier zum Download.

Die CD Hendrik Andriessen: The Four Chorals and Other Organ Music von Benjamin Saunders ist am 22. Mai 2015 auf Brilliant Classics (94958) erschienen und kann im Fachhandel erworben oder bei großen Buch- und CD-Versendern wie → amazon.de und → jpc.de (Links öffnen die jeweilige Produktseite) bestellt werden.

Die 3-CD-Box Johann Kuhnau: Organ Music von Stefano Molardi ist am 22. Mai 2015 auf Brilliant Classics (94458) erschienen und kann im Fachhandel erworben oder bei großen Buch- und CD-Versendern wie → amazon.de und → jpc.de (Links öffnen die jeweilige Produktseite) bestellt werden.

Femminile Harmònia · I Musicali Affetti, Michele Peguri – Nicola Antonio Porpora: Alle Figlie del Coro · Female Choirs of Baroque Venice

Nicola Antonio PorporaNicola Antonio Porpora (1686-1768) gehört zu den herausragenden Figuren der italienischen Opernwelt des 18. Jahrhunderts. Er hinterließ mindestens 53 Opern, außerdem kunstvolle Kammermusik sowie ein kleines geistliches Œuvre. Einige dieser sakralen Chorwerke wurden für den Mädchenchor des Waisenhauses ‘Ospedale dei Poveri Derelitti’ in Venedig komponiert.

Der Frauenchor Femminile Harmònia hat für “Alle Figlie del Coro” eine Reihe dieser Kompositionen ausgewählt, die sie gemeinsam mit dem Barockensemble I Musicali Affetti und den beiden Solistinnen Paola Crema und Maria Zalloni aufgenommen haben. Porporas farbenfrohe Kirchenmusik legt den Schwerpunkt auf die Schönheit der Schöpfung und die Glorifizierung Gottes. Die profunde Kenntnis der menschlichen Stimme, die er sich als Gesangslehrer und erfahrener Opernkomponist erworben hatte, kommt den kleinen Meisterwerken sehr zugute. Ihre Nähe zur weltlichen Musik lässt sich nicht überhören, weder in den geradezu heiteren Momenten, noch in der Stimmführung. Porporas geistliche Musik hat nichts von jener protestantischen Strenge, die nördlich der Alpen üblich war.

Die Sängerinnen des Chores, aber auch die beiden Solistinnen singen mit großer Natürlichkeit, gleichzeitig wahren sie bei aller Diesseits-Gewandtheit der Musik eine ungekünstelte Frömmigkeit und zelebrieren das Gotteslob mit angemessener Feierlichkeit.

Musik & Interpretation
Klangqualität
Cover & Booklet

Nicola Antonio Porpora: Alle Figlie del Coro · Female Choirs of Baroque Venice ist am 12. Juni 2015 auf Brilliant Classics (95159) erschienen und kann im Fachhandel erworben oder bei großen Buch- und CD-Versendern wie → amazon.de und → jpc.de (Links öffnen die jeweilige Produktseite) bestellt werden.

Weitere Infos zu „Alle Figlie del Coro“ sowie das erweiterte Booklet mit sämtlichen gesungenen Texte findet man auf der englischsprachigen Produktseite:
http://brilliantclassics.com/articles/p/porpora-alle-figlie-del-coro/

Brilliant Classics: Neuheiten im Juli 2015, 1. Teil

Brilliant Classics Logo 500pxJeden Monat erscheinen bei Brilliant Classics hochkarätige Neuproduktionen, interessante Wiederveröffentlichungen, Lizenzaufnahmen und enzyklopädische Sammler-Editionen. In diesem Artikel informiere ich kurz über alle kommenden Neuheiten.

Sämtliche in diesem Artikel vorgestellten Titel kommen in Deutschland, Österreich und der Schweiz am 3. Juli 2015 in den Handel.
Weiterlesen

Brilliant Classics: Neuheiten im Juni 2015

Brilliant Classics Logo 500pxJeden Monat erscheinen bei Brilliant Classics hochkarätige Neuproduktionen, interessante Wiederveröffentlichungen, Lizenzaufnahmen und enzyklopädische Sammler-Editionen. In diesem Artikel informiere ich kurz über alle kommenden Neuheiten.

Sämtliche in diesem Artikel vorgestellten Titel kommen in Deutschland, Österreich und der Schweiz am 12. Juni 2015 in den Handel.
Weiterlesen

Brilliant Classics: Neuheiten im Mai 2015

Brilliant Classics Logo 500pxJeden Monat erscheinen bei Brilliant Classics hochkarätige Neuproduktionen, interessante Wiederveröffentlichungen, Lizenzaufnahmen und enzyklopädische Sammler-Editionen. In diesem Artikel informiere ich kurz über alle kommenden Neuheiten.

Sämtliche in diesem Artikel vorgestellten Titel kommen in Deutschland, Österreich und der Schweiz am 22. Mai 2015 in den Handel.
Weiterlesen

Various: Dvořák Edition — Enzyklopädische Sammlung mit weiten Teilen des Gesamtwerks des tschechischen Nationalkomponisten

Antonín DvořákDer Tscheche Antonín Dvořák (1841-1904) gehört zu den beliebtesten Komponisten weltweit und das, obwohl nur relativ wenige Werke seines Œuvres wirklich bekannt sind. Allen voran die berühmte “Sinfonie aus der Neuen Welt”, dann das Cellokonzert, das Violinkonzert, das Dumky-Klaviertrio, die Oper “Rusalka” und vielleicht noch die späten Streichquartette begründen heute seinen Ruhm. Freilich: Auch seine weniger bekannten Kompositionen offenbaren sein einzigartiges Talent, volkstümlich anmutende Melodien in formvollendete Werke mit zartem romantischen Schmelz und herrlich differenzierten Klangfarben zu verwandeln.
Weiterlesen

Diogenes Quartet – Franz Schubert: Complete String Quartets Vol. 4 — String Quartet in D minor D810 “Der Tod und das Mädchen” · String Quartet in D D74 · Minuet in D D86

Franz Schubert ca. 1827 - Bild wird Anton Depauly zugesprochen, wurde früher Joseph Mähler zugeordnet [Public domain]Die Musik von Franz Schubert (1797-1828) steht musikhistorisch und stilistisch zwischen der Wiener Klassik und der Romantik. Während seine Jugendwerke oft noch eine Nähe zur  Formenlehre  und  Klangsprache  Haydns,  Mozarts  und  Beethovens  aufweisen, entwickelte  Schubert  bereits  (auf Basis seiner Vorbilder und Vorgänger) sehr  früh  seine  ureigene  Klangsprache,  die  eindeutig expressiv-romantische Züge trägt.

Diogenes Quartett - Franz Schubert: Complete String Quartets Vol. 4Das Diogenes Quartett, zweifellos eines der derzeit besten deutschen Kammerensembles, legt mit dem vierten Teil seiner Schubert-Gesamteinspielung Aufnahmen des Menuetts in D-Dur, des Streichquartetts Nr. 6 in D-Dur und des bekannten Streichquartetts Nr. 14 in d-Moll „Der Tod und das Mädchen“ vor. Dabei führen Sie nahtlos ihren Stil fort, der bei den bisher veröffentlichten Teile die Kritik begeistern konnte. Im Mittelpunkt ihres homogenen, atmenden Ensembleklangs steht eine authentische Lebendigkeit, das zu keinem Zeitpunkt ins Theatralische abgleitet, eine Unart, die sich bei Schubert in den letzten Jahren ein wenig breit gemacht hat. Diese Zurückhaltung kommt Schuberts Quartetten und insbesondere dem emotional aufgeladenen „Tod und das Mädchen“ sehr zugute. Hier wühlt die Musik, nicht der Habitus der Musiker auf. Ohne überzogenen Pathos und mit flüssigem Spiel leuchten sie die zahleichen Chiaroscuro-Effekte in Schuberts Musik mustergültig aus. Hier entsteht Volumen für Volumen ein großartiger Zyklus.

Musik & Interpretation
Klangqualität
Cover & Booklet

Die CD Franz Schubert: Complete String Quartets Vol. 4 des Diogenes Quartetts ist am 10. April 2015 auf Brilliant Classics (94464) erschienen und kann im Fachhandel erworben oder bei großen Buch- und CD-Versendern wie → amazon.de und → jpc.de (Links öffnen die jeweilige Produktseite) bestellt werden.

Various: Chopin Complete Edition — Das Gesamtwerk

Frédéric Chopin, by Louis-Auguste Bisson, very old and poor copy, completely restored and remastered by Amano1 CC-BY-SA-3.0 (http://bit.ly/CCBYSA)Der Name Frédéric Chopin (1810–1849) steht wie vielleicht kein Zweiter für das Klischee des romantischen Künstlers schlechthin: ein obsessiver Pianist und genialer Komponist, der nach dem Zerbrechen der großen, inspirierenden Liebesgeschichte mit George Sand unter dramatischen Umständen früh starb. Beim unbestritten wichtigsten polnischen Nationalkomponisten stehen Legende und Wahrheit oft dicht beieinander und lassen sich kaum trennen. Ein Grund dafür mag sein, dass seine Klavierwerke mit ihrer universellen Sprache die Archetypen für Liebe, Schönheit, Melancholie, Zärtlichkeit und Leidenschaft geradezu definieren und in gewisser Weise sein eigenes Leben reflektieren. Doch bei aller Empathie, die bei der Interpretation seiner virtuosen Kompositionen unabdingbar ist, standen bei Chopin stets Inhalt und Form im Vordergrund. Ausgehend von den oft schlichten Tänzen seiner Heimat, etwa den Mazurken oder den Polonaisen, oder bekannten klassischen Satzformen, wie dem Scherzo oder dem Rondo, erweiterte Chopin deren einfache Strukturen harmonisch, dynamisch und rhythmisch und ermöglichte so eine bemerkenswerte Ausdehnung der Ausdrucksmöglichkeiten.

Die dritte Auflage der Chopin Complete Edition vereint die bewährten Höhepunkte der beiden vorigen Fassungen mit neuem Material zur künstlerisch und klanglich besten Chopin-Gesamtaufnahme aus dem Hause Brilliant Classics. Chopin Complete EditionDie Neuaufnahmen stammen vom italienischen Pianisten Alessandro Deljavan (mit den beiden Études-Zyklen opp. 10 & 25 und den Walzern), dem Münchener Wolfram Schmitt-Leonardy (Klaviersonaten Nos. 2 & 3, die Préludes, Ballades und Impromptus) und dem russischen Gewinner des Moskauer Chopin-Wettbewerbs 1992 Rem Urasin (Mazurken). Bei den Lizenzaufnahmen glänzt die bekannte Chopin-Expertin Ewa Kupiec mit den beiden Klavierkonzerten, während die US-amerikanischen Pianisten-Ikonen Abbey Simon und Earl Wild bei den kleineren Werken für Klavier und Orchester respektive mit den „Nocturnes“ zu hören sind. Als Highlight beinhaltet die Box eine der unbestritten besten Chopin-Aufnahmen aller Zeiten, die „Scherzi“ von Ivan Moravec.

Bis auf eine CD (mit exzellentem Hi-Fi-Material von 1972) handelt es sich bei den hier zusammengefassten Interpretationen ausschließlich um hochwertige digitale Aufnahmen, die zwischen 1989 und 2015 für so renommierten Labels wie Ars Produktion, Dorian Sono Luminus, Ivory Classics, Oehms Classics, Piano Classics, Vox und als Eigenproduktionen entstanden. Das 16-seitige Booklet gibt einen ersten Überblick über Leben und Werk dieses einzigartigen Komponisten.

Fazit: Die Chopin Complete Edition präsentiert Chopins Gesamtwerk in hervorragenden Aufnahmen zum Schnäppchenpreis. Neben den bekannten Kompositionen bietet die Sammlung die nahezu einmalige Möglichkeit, auch die unbekannten Seiten Chopins, etwa seine polnischen Lieder oder seine Kammermusik, in fachkundigen Aufnahmen kennenzulernen.

Musik & Interpretation [∅]
Klang [∅]
Vollständigkeit
Ausstattung, Booklet, Design

Die Chopin Compete Edition ist am 3. April 2015 auf Brilliant Classics (94660) erschienen und kann im Fachhandel erworben oder bei großen Buch- und CD-Versendern wie → amazon.de und → jpc.de (Links öffnen die jeweilige Produktseite) bestellt werden.

Weitere Infos zur Chopin Complete Edition sowie die komplette Tracklist findet man auf der englischsprachigen Produktseite: http://brilliantclassics.com/articles/c/chopin-complete-edition/