Brilliant Classics: Neuheiten im Dezember 2017

CD - Image by Arun Kulshreshtha (Own work) [CC-BY-SA-2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5)], via Wikimedia CommonsJeden Monat erscheinen bei Brilliant Classics hochkarätige Neuproduktionen, interessante Wiederveröffentlichungen, Lizenzaufnahmen und enzyklopädische Sammler-Editionen. Sämtliche in diesem Artikel vorgestellten Tonträger sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab dem 1. Dezember 2017 im Handel erhältlich.

Wir nennen unser Konzept Klassikvielfalt mit Entdeckergarantie.

Various Composers: Trumpet Concertos
Various Artists
Epoche: Barock · Klassik · Romantik · Moderne | konzertante Musik
Artikelnr. 95608
EAN: 5028421956084
amazon.de | → jpc.de
10-CD

Mit „Trumpet Concertos“ erscheint eine weitere vielversprechende Ausgabe in der erfolgreichen Brilliant-Classics-Serie mit Solokonzert-Anthologien. Vom Barock über die Klassik und Romantik bis zur Moderne fasst sie rund 400 Jahre Musikgeschichte zusammen. „Trumpet Concertos“enthält quasi alle bekannten Trompetenkonzerte, etwa von Vivaldi, Michael und Joseph Haydn, Hummel, Manfredini, Leopold Mozart usw. Ebenso eingeschlossen sind zahlreiche unbekanntere Werke von Komponisten wie Denisov, Reutter und Albrechtsberger. Herausragende Solisten wie Ludwig Güttler, Thomas Hammes und Otto Sauter bürgen für höchste Qualität.

John Adams: Piano Music
Jeroen van Veen
Epoche: Minimal Music | Klaviermusik
Artikelnr. 95388
EAN: 5028421953885
amazon.de | → jpc.de
CD

John Adams (*1947) entfernte sich früh von den starren Begrenzungen der Minimal Music und nennt seinen evolvierten Stil seit Anfang der 1990er „post-minimalistisch“. Der Guardian schrieb über seine Musik: »Minimalismus, aber nicht, wie Sie ihn kennen.« Die auf dem Album enthaltenen Werke „China Gates“ und „Phrygian Gates“ (beide 1977) stammen aus seiner frühen, minimalistischen Phase. Ebenfalls enthalten sind „Hallelujah Junction“ (1996) und „American Berserk“ (2001), typische Beispiele seines Post-Minimalismus. Jeroen van Veen gehört zu den weltweit führenden Minimal-Music-Experten. Seine Ehefrau Sandra unterstützt ihn als Duopartnerin bei „Hallelujah Junction“.

Giovanni Battista Fasolo: Magnificat · Salve Regina · Ricercates
Federico del Sordo, Orgel & Cembalo
In Dulci Jubilo, Alberto Turco
Epoche: Barock | geistliche Musik
Artikelnr. 95512
EAN: 5028421955124
amazon.de | → jpc.de
2-CD

Der Franziskanermönch Giovanni Battista Fasolo (ca. 1598 – ca. 1680) wirkte als Organist und Kapellmeister an verschiedenen Kirchen seines Ordens in Italien. Das vorliegende Album enthält sein Magnificat, sein Salve Regina und eine Reihe von Kanzonen und Ricercari für Orgel. Der Cembalist und Organist Federico Del Sordo und der Chorleiter Alberto Turco gelten als ausgewiesene Experten für unbekannte geistliche Musik des italienischen Barocks. Die Orgelaufnahmen entstanden auf zwei bedeutenden historischen Barockorgeln Italiens: der Antegnati-Orgel von 1589 in der Kathedrale von Verona und der Montefalco-Orgel von 1509 der Kirche San Francesco in Trevi.

Carlo Andrea Gambini: Organ Music
Marco Ruggeri
Epoche: Romantik | Orgelmusik
Artikelnr. 95515
EAN: 5028421955155
amazon.de | → jpc.de
2-CD

Carlo Andrea Gambini (1819-1865) war einer der bekanntesten Pianisten im Italien des 19. Jahrhunderts. Seine Musik verbindet hochromantisches Pathos mit einer von der Oper beeinflussten Emotionalität und Kantabilität. Dank seiner Freundschaft zur Orgelbauer-Familie Lingiardi hinterließ er auch ein beachtliches Orgelwerk. Die vorliegenden Aufnahmen entstanden an der 1854 erbauten (authentischen) Lingiardi-Orgel der Pfarrkirche San Vittore im norditalienischen Calcio. Der Organist Marco Ruggeri hat sich mit seinen vorigen Brilliant-Classics-Alben mit Werken von Morandi, Petrali und Fumagalli als Experte für italienische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts nachdrücklich empfohlen.

Zoltán Kodály: Orchestral Music
Hungarian State Symphony Orchestra, Ádám Fischer
Budapest Festival Orchestra, Iván Fischer
Epoche: 20. Jahrhundert | orchestrale Musik
Artikelnr. 95603
EAN: 5028421956039
amazon.de | → jpc.de
2-CD

Zoltán Kodály (1882–1967) gehört zu den wichtigsten Figuren der ungarischen Musik des 20. Jahrhunderts. Zusammen mit seinem Kollegen und Freund Béla Bartók sammelte er die Volkslieder seiner Heimat und verwendete ihre Melodien und Rhythmen in den eigenen Werken. Das Doppelalbum fasst einige der wichtigsten Orchesterwerke Kodálys in exemplarischen Aufnahmen zusammen. Das Brüderpaar Ádám und Iván Fischer sind unbestrittene Meister des ungarischen Repertoires. Die Aufnahmen erschienen ursprünglich auf Nimbus Records (CD 1) und Hungaroton (CD 2) und werden endlich preiswert wiederveröffentlicht.

Jules Mouquet: Complete Music for Flute and Piano
Sara Ligas, Flöte
Luca Nurchis, Klavier
Epoche: Romantik | Kammermusik
Artikelnr. 95505
EAN: 5028421955056
amazon.de | → jpc.de
CD

Jules Mouquet (1867–1946) ist ein heute nahezu vergessener Komponist der französischen Spätromantik und des Impressionismus’. Um die Jahrhundertwende gewann er zahlreiche Kompositionspreise, darunter 1896 den renommierten Prix de Rome. Ab 1913 wirkte Mouquet als Professor für Harmonielehre am Pariser Konservatorium und konzentrierte sich, mit wenigen Ausnahmen, auf seine Lehrtätigkeit. Mouquets suggestive, malerische, oft modale Klangsprache ist von der Musik des frühen Claude Debussy beeinflusst. Sara Ligas und Luca Nurchis haben mit ihrem Album-Debüt mit der Flötenmusik von Sigfrid Karg-Elert auf sich aufmerksam gemacht.

Pietro Paolo Raimondo: The Raimondo Manuscript — Libro de Sonate diverse
Domenico Cerasani
Epoche: Renaissance | Lautenmusik
Artikelnr. 95580
EAN: 5028421955803
amazon.de | → jpc.de
CD

Pietro Paolo Raimondo war ein Adeliger, der in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts am Comer See lebte. Das nach ihm benannte „Raimondo Manuscript“ fasst 69 Toccaten, Gagliarden, Ricercari, Fantasien, Fugen usw. für Laute zusammen. Die Sammlung enthält Kompositionen von Giovanni Pierluigi da Palestrina, Francesco da Milano, Vincenzo Pinti, Lorenzo Tracetti u.a. Raimondo selbst muss ein versierter Amateurmusiker gewesen sein, der dieses Manuskript für eigene Zwecke zusammenstellte. Der Lautenist Domenico Cerasini hat eine persönliche, nichtsdestoweniger repräsentative Auswahl an Werken aus dem Manuskript aufgenommen.

Esaias Reusner: Erfreuliche Lauten-Lust
William Waters
Epoche: Frühbarock | Lautenmusik
Artikelnr. 95242
EAN: 5028421952420
amazon.de | → jpc.de
CD

Der in Schlesien geborene Komponist Esaias Reusner (der Jüngere, 1636–1679) galt als einer der besten Lautenvirtuosen seiner Zeit. Er wirkte an den Höfen von Breslau, Wien, Leipzig und Berlin. Reusner war einer der ersten deutschen Komponisten, der Werke für die französische 11-chörige Laute schrieb. Reusner führte den französischen „Style brisé“ in die deutsche Lautenmusik ein, bei dem die Töne eines Akkords einzeln, nacheinander gespielt werden. Der Solist des Albums William Waters begann seine Karriere als Gitarrist: Er gewann 1981 den 1. Preis beim Concurs Internacional Andrés Segovia in Palma de Mallorca, spezialisierte sich aber bald danach auf die Laute.

Various Composers: Easy Studies for Guitar, Volume 2 – Cavallone · Dodgson · Patachich · Ponce · Tansman
Cristiano Porqueddu
Epoche: 20. Jahrhundert | Gitarrenmusik
Artikelnr. 95557
EAN: 5028421955575
amazon.de | → jpc.de
CD

Die Reihe „Easy Studies for Guitar“ fasst Gitarrenwerke zusammen, die in der Tradition der „Etudes“ didaktische Ansätze mit künstlerisch wertvollen Kompositionen verbinden. Der zweite Teil der Reihe enthält Werke des Polen Alexandre Tansman, des Briten Stephen Dodgson, des Italieners Franco Cavallone, des Ungarn Iván Patachich und des Mexikaners Manuel María Ponce. Cristiano Porqueddu ist ein kompromissloser Anwalt der modernen Gitarrenmusik des 20. und 21. Jahrhunderts, abseits der ausgetretenen Pfade. Porqueddus vorige Alben wurden von der Fachpresse für die technische Brillanz und ihre musikalische Kompetenz hochgelobt.

Various Composers: English Music for Oboe and Piano – Rubbra · Bowen · Britten · Howells
Marika Lombardi, Oboe
Nathalie Dang, Klavier
Epoche: 20. Jahrhundert | Kammermusik
Artikelnr. 95435
EAN: 5028421954356
amazon.de | → jpc.de
CD

Das Album fasst Kammerwerke von vier der bedeutendsten britischen Komponisten des 20. Jahrhunderts – Edmund Rubbra, York Bowen, Benjamin Britten und Herbert Howells – für Oboe und Klavier zusammen. Die britische Musik des frühen 20. Jahrhunderts hatte oft einen stark suggestiven Charakter, der die Natur wehmütig idealisierte: eine ideale Ausgangssituation für die Oboe mit ihrem natürlichen und gleichzeitig melancholischen Klang. Die Oboistin Marika Lombardi hat unter Pierre Pierlot, Maurice Bourgue, Hansjörg Schellenberger und Sergiu Celibidache studiert und diverse erste Preise bei internationalen Wettbewerben gewonnen.

Various Composers: Anthology of Classical Guitar Music

In dieser Form und mit diesem Umfang hat es das noch nie gegeben: Auf insgesamt 40 CDs bietet die „Anthology of Classical Guitar Music“ einen chronologischen Überblick über 400 Jahre Gitarrenmusik, vom letzten Auflodern der Lautenmusik im Barock bis zur zeitgenössischen Gitarrenmusik des späten 20. und frühen 21. Jahrhunderts aus Europa und Lateinamerika.

Die Sammlung enthält eine große Anzahl der relevantesten Werke der wichtigsten Gitarrenmusik-Komponisten wie de Visée, Sor, Giuliani, Paganini, Coste, Mertz, Tárrega, Albéniz, Turina, Torroba, Barrios, Ponce, Villa-Lobos, Castelnuovo-Tedesco, Brouwer und Pujol, aber auch zahlreiche Raritäten, etwa von Legnani, Diabelli, Piazzolla, Henze, Bolling, Sauget, Tansman und Asafiev.

Eine Auswahl der besten zeitgenössischen Solisten aus Europa, Nord- und Südamerika – darunter Cristiano Porqueddu, Flávio Apro, Luigi Attademo, Izhar Elias, Angelo Marchese, Alberto Mesirca, Frédéric Zigante, das Duo Pace Poli Cappelli und viele andere – bürgen für höchste Interpretationskunst.

Die „Anthology of Classical Guitar Music“ ist eine qualitativ kompromisslos hochwertige, sinnvoll aufgebaute Sammlung, die einen umfassenden Überblick über die Gitarrenmusik der letzten vier Jahrhunderte bietet. Die Anmerkungen im Booklet wurden vom Publizisten und Kritiker Philip Borg-Wheeler eigens für diese Veröffentlichung verfasst.

Die Anthology of Classical Guitar Music ist am 14. April 2017 auf Brilliant Classics (Artikelnr. 95480) erschienen und kann im Fachhandel erworben oder bei großen Buch- und CD-Versendern wie → amazon.de oder → jpc.de (Links öffnen die jeweilige Produktseite) bestellt werden.

Weitere Infos über die 40-CD-Box sowie die komplette Tracklist findet man auf der englischsprachigen Produktseite:
http://www.brilliantclassics.com/articles/a/anthology-of-classical-guitar-music/

Ermanno Brignolo – The Andrés Segovia Archive

Andrés Segovia 1963 - photo©ErlingMandelmann.ch [CC-BY-SA-3.0 (http://bit.ly/CCBYSA)]Der spanische Gitarrist Andrés Segovia (1893-1987) gehört zu den wichtigsten Musikern des 20. Jahrhunderts. Seiner technischen Meisterschaft und charismatischen Persönlichkeit ist es zu verdanken, dass die Gitarre in der klassischen Musik im vergangenen Jahrhundert eine bedeutende Rolle einnahm. Zusätzlich prägte er als Lehrer mehrere Generationen von herausragenden Gitarristen (etwa Eliot Fisk, Christopher Parkening, Ichirō Suzuki, John Williams u.v.m.) und wirkte somit nachhaltig auf die künstlerische Emanzipation der zuvor eher als volkstümliches Instrument abgetanen Gitarre.
Weiterlesen

»Hommage à Debussy« von Izhar Elias auf gitarre-und-laute.de besprochen

Izhar Elias: Hommage à DebussyUnd noch ein weiteres Brilliant Classics-Album (s. auch dazu den gestrigen Artikel) wurde im unabhängigen Fachmagazin Gitarre und Laute vorgestellt, abermals vom Chefredakteur Peter Päffgen persönlich: Izhar Elias‚ bereits im Dezember vorigen Jahres erschienenes Album »Hommage à Debussy« (s. → Rezension im Blog) mit bekannten Werken des 20. Jahrhunderts von Manuel de Falla (1876-1946), Joaquin Turina (11882-1949), Joaquín Rodrigo (1901-1999), Heitor Villa-Lobos (1887-1959) und anderen.
Weiterlesen

Izhar Elias: Hommage à Debussy – Spanische und französische Gitarrenmusik aus Paris

Klassische Gitarre - (cc-by-sa 2.0) Martin Möller (Ausschnitt)Für die Kunst des 20. Jahrhunderts war vor dem 2. Weltkrieg die französische Hauptstadt Paris das Epizentrum der Welt. Nirgendwo sonst trafen so viele Künstler aus den unterschiedlichsten Ländern aufeinander, nirgendwo sonst gab es so eine Fülle von Talenten, Stilrichtungen, Ideen und nicht zuletzt an Skandalen. Für viele spanische Komponisten wurde Paris im doppelten Sinne interessant: Zum einen konnten sie hier die Ausbildung und die Anerkennung erlangen, die ihnen zu Hause verwehrt blieb, zum anderen weil ihre Musik auf fast symbiotische Art mit dem französischen Impressionismus verschmolz. Die musikalischen Konzepte von Claude Debussy (1862-1918) waren der Ausgangspunkt für spanische Komponisten wie Manuel de Falla (1876-1946) und Joaquin Turina (1882-1949), die wiederum mit ihrer Musik zahlreiche andere Komponisten, speziell die Komponisten für Gitarrenmusik aus dem Dunstkreis der Gitarristen-Überfigur Andrés Segovia (1893-1987).
Weiterlesen